Zehn Siebträger unter 400 Euro

Du bekommst nicht mehr als 400 Euro Budget für Deine Espressomaschine? Hier sind zehn Geräte, mit denen Du nach Hause kommen kannst.

42606 Gastroback

Unser Eindruck: Wir geben es zu, die gebürstete Edelstahloptik für nur 130 Euro weckt gleich unser Interesse. Natürlich nur ein erster Eindruck. Trotzdem ist die Maschine solide und macht, was man von ihr erwarten kann: ordentlichen Espresso für Menschen, deren Espressomaschine eben nur eines von vielen Küchengeräten ist. Bei der Tassenablage spielt man optisch aber dafür wieder bei den Großen mit. Vor allem wegen des Preis/ Leistungsverhältnisses unser Favorit bei den Kleinen.

> Thermoblock
> Ulka-Espressopumpe mit 15 bar Druck
> Wasserbehälter 1,5 l
> 15 bar Pumpendruck
> 1.250 W
> Gewicht 5,6 kg

Carezza Gaggia

Unser Eindruck: Carezza ist ein Skigebiet in Südtirol und tatsächlich würden wir die Maschine eigentlich auch eher südlich des Brenners verorten. Die Verarbeitung und das Design erinnern uns an italienische Küchenklassiker (letztlich ja auch von Gaggia, die aber inzwischen zu Philips gehören). Die 1.900 Watt sind in der Preisklasse durchaus nobel oder wie der Hersteller sagen würde: De Luxe. Letzteres auch wegen der kleinen Gadgets wie erwärmte Tassenablage, Vorbrühfunktion oder Temperaturregler.

> Vorbrühfunktion
> Tassenwärmer
> Wasserbehälter 1,4 l
> 15 bar Pumpendruck
> 1.900 W
> Gewicht 4 kg

Classic 2 Gaggia

Unser Eindruck: In der guten alten Zeit, als die Niederlande und Italien noch bei Fußballweltmeisterschaften mitmachen durften, also bevor Philips Gaggia gekauft hat, war die „Classic“ ein echtes Einsteigerschätzchen und zuverlässiges Arbeitstier in Mailänder Autowerkstätten oder Anwaltskanzleien in Palermo. Heute erinnert daran noch das Design (kultig die Kippschalter), der schwere Siebträger und das robuste Material (immerhin 6 kg Gesamtgewicht). Mehr nicht, aber immerhin.

> Edelstahl Durchlauferhitzer
> Stabiler Filterhalter
> Wasserbehälter 2,1 l
> 15 bar Pumpendruck
> 1.050 W
> Gewicht 6 kg

 

Dedica  De’Longhi EC 685

Unser Eindruck: De’Longhi ist ja – neben seinen hochwertigen Vollautomaten – so was wie ein Spezialist für Einsteigergeräte in den Maschinenbereich. Und die „Dedica“ darf dort durchaus als Klassiker gelten.  Mit einer Breite von nur 14,9 cm und ihrem eigenwilligen Design versucht sie erst gar nicht, eines der Premiumgeräte zu imitieren. Bei der eigen- willigen Milchschaumdüse kommt dann doch Vollautomaten-Know-how zum Tragen, was aber in dieser Flughöhe ja nichts Schlechtes sein muss.

> Thermoblock
> Schnelles Aufheizen (40 Sekunden)
> Wasserbehälter 1 L
> 15 bar Pumpendruck
> 1.350 W
> Gewicht 4,2 kg

ECF01CREU Smeg

Unser Eindruck: Die Marke Smeg hat ohne Zweifel viele Fans. Die Kühlschränke sind legendär und wohl auch die geschäftliche Basis für später lancierte Toaster, Wasserkocher und Mixer. Seit Kurzem steht auch ein Siebträger im 50er-Jahre-Look im Retro-Sortiment. In der Formensprache ist er der De’Longhi „Dedica“ nicht unähnlich. Beim Preis kommen allerdings noch mal rund 140 Euro dazu. Wer bereits passende Smegs in der Küche hat und keine nerdigen Ansprüche an seinen Siebträger stellt, dem ist hier geholfen.

> Einkreiser
> Thermoblock
> Schmale Abmessung
> Wasserbehälter 1 l
> Pumpe mit 15 bar Druck
> 1.320 W
> Gewicht 5 kg

 

ECO 311 De’Longhi

Unser Eindruck: Einsteigermodell ist hier wirklich wörtlich zu nehmen. Für den Preis knapp über 100 Euro bekommt man hauptsächlich einen aparten Mini-Siebträger, der mit seinem lustigen kleinen Tamperknopf und den Retro-Farbvarianten nicht viel mehr sein möchte als ein Espresso-Accessoire für Fiat-500-Fahrerinnen (natürlich das neue Modell). Das gelingt der „Icona“ aber dann auch spielend.

> Heizelement aus Edelstahl
> Integrierter Kaffeetamper
> Wasserbehälter 1,4 l
> 15 bar Pumpendruck
> 1.050 W
> Gewicht 3,6 kg

Espresso Bar Trisa (nicht mehr verfügbar)

Unser Eindruck: Reden wir zunächst über den Preis: Die Maschine wurde ursprünglich mal für 599 Euro aufgerufen. Eindeutig zu viel. Dann geisterten lange Angebote um die 370 Euro herum. Immer noch zu viel. Zwischenzeitlich ist sie bei 235 Euro angekommen und das ist – leider – immer noch zu viel. Zwar wirkt das Gerät durch seine massive Edelstahlfassade stabil und fest, diesem Eindruck hält jedoch das Innenleben nicht stand. Dafür ist dann eigentlich auch der aktuelle  Preis zu hoch.> Einkreiser

> Thermoblock
> Edelstahl
> Wasserbehälter 1,5 l
> Pumpe mit 19 bar Druck
> 1.165 W
> Gewicht 6,4 kg

Pivalla Graef

Unser Eindruck: Für 280 Euro bekommt man bei der „Pivalla“ schon ganz ordentliche Features mitgeliefert, wie den 58 mm Siebträger, den Thermoblock aus Aluminium-Druckguss oder die Edelstahl-Tassenablage. Für Graef typisch ist der Farbmix aus gebürstetem Edelstahl und schwarzen Seitenwänden. Alles in allem macht sich hier der Preissprung zu Einsteigergeräten wie die von Gaggia oder De’Longhi bemerkbar. Letztlich auch bei der guten Espressoqualität.

> Thermoblock
> Siebträger mit 58 mm
> Wasserbehälter 2,5 l
> Ulka-Espressopumpe mit 15 bar
> 1.410 W
> Gewicht 6,7 kg

Stretta 0820 QuickMill

Unser Eindruck: Ein Mehr an Weniger geht fast nicht. Die „Stretta“ ist ein verkleideter Thermoblock. Ohne Schnick-schnack drumherum und sowohl beim Design als auch der Bedienung nur mit dem Nötigsten ausgestattet. Einzig der wuchtige Siebträger mit 58 mm sticht hervor und scheint zu sagen: „Komm mir nicht zu nahe, sonst mache ich Dir einen Espresso.“ Und der gelingt für den schmalen Anschaffungspreis erstaunlich gut.

> Einkreiser
> Thermoblock
> Nach einer Minute aufgeheizt
> Wasserbehälter 1,8 l
> Vibrationspumpe mit 18 bar
> 1.080 W
> Gewicht 5,8 kg

 

X1 Ground Illy

Unser Eindruck: Man muss zwar etwas suchen, findet aber dann im Web durchaus Angebote von 399 Euro und weniger für die Maschine. Der eigentliche Rufpreis liegt bei 599 Euro und mehr, und ist damit für unsere Übersicht und das was man bekommt eigentlich zu hoch. Doch das Design ist durchaus kultig und auch deshalb dürfte sie im Windschatten der globalen Espressosupermarke Illy so manchen Käufer finden. Wir sind aber nicht dabei.

> Einkreiser
> Pumpen-Drucksystem
> Edelstahlgehäuse
> Wasserbehälter 1 l
> Espressopumpe mit 18 bar
> 1.050 W
> Gewicht 8,4 kg

You May Also Like

Im crema Test: Linea Micra

Keine Frage, La Marzocco ist eine Topmarke, wenn es darum geht, dass Specialty-Coffee-Shops zwischen Melbourne und Kreuzberg mehrgruppig glänzen können. Im Heimsegment war man bisher mit der Linea Mini und der GS3 eher zwischen Rodeo Drive und Maximilianstraße angesiedelt. Mit der Linea Micra soll sich dies nun ändern: La Marzocco Lifestyle auch für Luxuseinsteiger.